Zum Inhalt springen

Altersdynamik ängste


Verschiedene ängste treten bei fast allen Kindern aller Altersgruppen, aber es ist wichtig zu unterscheiden, ängste, normal für dieses Alter, von den ängsten, die Beschwerden verursachen Kind in seiner Lebenstätigkeit. Durch die vielen Umfragen und Beobachtungen Wissenschaftler haben typische Arten der Angst für jede Altersgruppe Zeitraum.



 

Das erste Jahr des Lebens

Bereits ab dem ersten Monat das Baby nimmt die Welt subjektiv, bei ihm erscheinen die ersten ängste. Meistens entstehen Sie aufgrund von Schwierigkeiten die Befriedigung der physiologischen Bedürfnisse: Mangel an Nahrung, Schlaf, Bewegung, etc. Etwa 2 Monate erscheint die Unruhe bei kurzzeitiger Trennung mit der Mutter. Ab 6 Monaten beginnt das Kind Angst beim auftreten von unbekannten Personen, auch wenn Sie sich in einer fremden Umgebung. Das Baby hat Angst vor fremden Klängen: die Veränderung des timbres der Stimme der Mutter, wenn Sie wütend ist oder schimpft, plötzliche oder laute Geräusche.

Ängste von 1 Jahr bis 3 Jahre

Sehr kann mich irren Eltern, die der Meinung sind, dass das Kind noch zu klein, um zu verstehen, Sie zu bekämpfen. Er ist vielleicht nicht versteht, aber alles fühlt sich perfekt. Wenn keine Konflikte in der Familie, kann ein Kind nicht gebildet werden, ist die Sorge bei einem «seltsamen» Verhalten der Erwachsenen.

Ein Kind bis zu drei Jahren erfordert Aufmerksamkeit wie nie. Er mischt sich in die Gespräche der Erwachsenen, schreit, ist frech. Für dieses Alter typisch ist die Angst vor dem Alleinsein und der mangelnden emotionalen Unterstützung.

Ängste von 3 bis 5 Jahren

Diese Periode – die Zeit der Bewusstmachung Kind seines eigenen «Ich». Das Kind kann seine Gefühle für die lieben Worte. Deshalb ist die unbedachte Sätze der Eltern («nicht gehorchen wirst, aufhören mit dir befreundet sein!» usw.) setzen sich im Bewusstsein des Kindes in Form von sorgen und ängsten. Er nimmt solche Worte zu wörtlich und ernst zu nehmen, Angst, dass es wirklich nicht mehr mögen, werden nicht mit ihm befreundet zu sein etc.

In dieser altersperiode vorwiegenden sehr Häufig «Dreiklang ängste»: Einsamkeit, Dunkelheit, geschlossener Raum. Das Kind ruft die Mutter, fragt nach einschalten der Lampe und die Tür zu öffnen. Um nicht die Situation noch verschlimmern, sollten Sie nicht versuchen, «zu lehren, den Geist der Vernunft» des Kindes, schließen ihn allein in einem dunklen Raum, um gewohnt sind. Es wird nicht helfen, sondern nur Schaden bringen die Psyche des Kindes.

In 3-5 Jahren die umliegende Kind die Welt füllt sich mit seiner eigenen Phantasie. Hier ist die Mutter liest ihm ein Märchen über den bösen grauen Wolf, und das ist Kind ist, dass sich der Wolf steht an der Tür seines Zimmers. Grundsätzlich sind diese ängste erscheinen wegen Mangel an Aufmerksamkeit und Gefühle zu schützen.

Ängste von 5 bis 7 Jahren

In diesem Alter tritt der Peak der Anzahl der ängste des Kindes. Das stärkste ist in der Regel die Angst vor dem Tod. Das Kind beginnt zu erkennen, dass das früher oder später passiert es mit jedem. Mit der Angst des Todes verbunden sind und die Angst des Krieges, die Angriffe (einschließlich. und Märchenfiguren, wie im Alter von 3-5 Jahren), Tiere, Hurrikan, etc.

Beim Kind entwickeln sich die Werte, das Bewusstsein für die Kultur und Regeln des Verhaltens. Deshalb ist Kindern in diesem Alter eigen ist die Angst vor Verspätungen. In einer Situation Wartezeit von etwas er ist sehr nervös, sich ständig zu Fragen, ob Sie kommen pünktlich, hat die Gastmutter Wecker usw. Zusammen mit nervösen Gefühl der Erwartungen steht die Angst vor dem Eintritt in die Schule. Am stärksten ist diese Angst manifestiert sich bei Kindern mit älteren Brüdern/Schwestern, die sich negativ beurteilten die Komplexität des Studiums in der Schule.

Ängste von 7 bis 11 Jahren

Bei einem Kind geht doshkolnaia egocentrichnost, und die Angst vor dem Tod bekommt eine neue Form. Jetzt hat er Angst, nicht für sich, sondern für Verwandte, Freunde, aber ganz besonders für Eltern.

Eine neue Art erwirbt und die Angst vor sozialen Normen nicht unbedingt. Das Kind hat Angst, nicht den Erwartungen der Eltern, nach Hause bringen ein Notebook mit zwei, falsch zu Antworten an der Tafel, nicht unbedingt der «Coolness» Ihrer Kameraden usw.

Ängste von 11 bis 16 Jahren

Normal sind alle Kinder ängste und sorgen in der Pubertät müssen sgladitsia. Es gibt neue ängste im Zusammenhang mit dem aufwachsen des Kindes und die Entwicklung seines Selbstwertgefühls. Hat er Angst sein «nicht sich selbst», d.h. nicht unbedingt den eigenen Anforderungen an sich selbst.

Jugendliche erleben körperliche und physiologische Umstrukturierung, weshalb viele von Ihnen beginnen komplexe wegen Ihres Aussehens, haben Angst, nicht wie die Personen des anderen Geschlechts.

Nehmen Sie nicht die Angst, wie die Laune des Kindes oder ein Weg, um Aufmerksamkeit zu erregen! Ängste schnell verschwinden, wenn in der Familie herrscht eine glückliche und ruhige Lage, voll Liebe zum Kind und die Unterstützung in allen Schwierigkeitsgraden.

Altersdynamik ängste

Share Button

Interessanter:



Published inKinderPost