Zum Inhalt springen

Samarkand – die geheimnisvolle Stadt


Das Märchen und die Legende des Alten Orients – Samarkand. Zentrum der wissenschaftlichen, kulturellen und wirtschaftlichen Lebens der Stadt im Mittelalter, ist der Stempel der Großen Seidenstraße.



«Die Stadt der Berühmten Schatten» – Zeuge der wechselnden Epochen und herausragenden Herrscher, ein überlebender der Zeiten des Niedergangs und der Blütezeit viele Male, die alte und ewig junge. Es besangen dichter, zu seiner Ehre schufen die Baumeister Minarette, Paläste und Mausoleen, es ist voller Geheimnisse und setzt sich auf den Atem der Jahrhunderte alten Mauern.

Geschichte

Die Stadt rund drei Millionen Jahren und Streitigkeiten bezüglich seines Alters nicht aufhören, bis jetzt. Einige Arabische Quellen haben zwischen 3700 bis 4700 Jahre alt. Aber wer kann wissen, ob es authentisch? Er war bekannt unter verschiedenen Namen. In Avesta (heiliges Buch des Zoroastrismus) er erwähnt als die Hauptstadt des Staates von Sogdien. Während der Feldzüge von Alexander dem großen (329 v. Chr.) beschrieben wurde unter dem Namen Makaranda.

Am Ende des ersten Jahrtausends N. Chr. Samarkand war die Hauptstadt der Samaniden, und seit dem Jahre 1370 – ein Kronjuwel des Reiches von Tamerlan. Während der Regierungszeit von ULUGBEK wurde die Stadt zum Zentrum der Welt der Wissenschaft im Osten. Dann erlebte Zeiten des Niedergangs – Hauptstadt wurden in Buchara und er wurde einfach bekstvom (Fürstentum). Mit dem Aufkommen der Sowjetunion wurde ein Teil der Usbekischen SSR, obwohl historisch gehörte die Tadschiken.

Sehenswürdigkeiten

Der unbestrittene Symbol Samarkands ist Registan Platz. Drei majestätischen Medresen gewandt Portalen zum Zentrum des Raumes. Die erste Schule wurde gebaut im Auftrag des Khan ULUGBEK Medrese im Jahre 1420. Hier lehrten Mathematik, Astronomie, Philosophie und Theologie. Gebäude Reich verziert mit Ziegel matt – verschiedene Ornamente zieren gelbliche Mauerwerk. Scher-dor Medrese gedacht als ein Spiegelbild der ULUGBEK-Medrese und wurde errichtet, ihm gegenüber zwei Jahrhunderte später.

Das Portal ist geschmückt mit zwei Tigern, die Sonne tragend auf dem Rücken, hinter weißen Türmen, die gen laniami. Dieses Bild ist ein Nationales Symbol Usbekistans. Die Fertigstellung des architektonischen Ensembles gab es die Dritte Medrese – Tillja-Kari («mit Gold bedeckt»). Die Struktur nicht kopiert beiden vorherigen, etwas kleiner und hat das reiche Dekor in Gold-Farben.

Die Moschee Bibi-Hanum – monymentalneishee Bauwerk für die damalige Zeit. Die Blaue Kuppel «wie die Himmel, und das Portal – die Milchstraße.» Der Legende nach wurde es auf Befehl der Frau von Timur Bibi-Hanum. Sie steckt die Struktur als Geschenk zu Ihrem Mann, der sich in der Wanderung. Aber der Architekt, vozvodivshii Gebäude, verliebte sich in die Königin und verlangte einen Kuss für das Ende der arbeiten für die Ankunft von Timur. Das Ende der Legenden unterscheidet sich – man erzählt, dass der Baumeister sprang aus dem Minarett seiner Schöpfung, um die Todesstrafe zu vermeiden.

Andere Quellen behaupten, dass der König verlangte vom Meister bauen unter der Erde eine reiche Mausoleum und nachdem Sie ihn getötet. Und im Keller wurde der Bibliothek zu speichern und dorthin verlegte Schatzkammer. Die Bibliothek füllte und ein Nachkomme von Timur – beg, und Sie galt als die größte Sammlung der Bücher in der Welt. Und dann Plan Dungeons für immer verloren gegangen ist. Aber das ist eine andere Legende…

Aufmerksamkeit verdienen auch und das Mausoleum Gur-Emir und die Gruft des Daniyar (biblischen Propheten Daniel), Ringwall Afrosiab, zahlreiche Museen – nur nicht richtig.

Ja und es macht keinen Sinn, Schönheit zu malen – man muss sehen, dass Tauchen Sie ein in die Atmosphäre der alten Zeiten, wo jeder Stein ist Zeuge der Geschichte und wir alle sind nur ein Augenblick im Vergleich mit Ihr.

Samarkand – die geheimnisvolle Stadt

Source

Share Button

Interessanter:



Published inPostStrandurlaub